Samstag, 2. Januar 2016

Let it Snow ~ Rezension

Originaltitel: Let it Snow
Deutscher Titel: Tage wie diese
Autor: John Green, Maureen Johnson, Lauren Myracle
Verlag: Speak
Seitenanzahl: 352
Preis: 9,60 (D)
ISBN: 978-0142412145

Inhalt:
An ill-timed storm on Christmas Eve buries the residents of Gracetown under multiple feet of snow and causes quite a bit of chaos. One brave soul ventures out into the storm for her stranded train and sets off a chain of events that will change quite a few lives. Over the next three days one girl takes a risky shortcut with an adorable stranger, three friends set out to win a race to the Waffle House (and the hash Brown spoils), and the fate of a teacup pig falls into the Hand of a lovesick barista.

A trio of today´s bestselling authors - John Green, Maureen Johnson, and Lauren Myracle - brings all the magic of the holidays to life in three hilarious and charming interconnected tales of love, romance, and kisses that will steal your breath away.

Geschichte:
Der einzige Grund weshalb ich dieses Buch gekauft habe, ist, da ich einfach einmal in der Weihnachtszeit ein weihnachtliches Buch lesen wollte, was dieses ja auch auf jeden Fall war. Die Geschichte klang ganz süß, deshalb habe ich mir einfach gedacht: ,,Komm schon Annika, du kaufst das jetzt einfach mal". Nachdem es gekauft war, hab ich es auch ziemlich bald zu lesen begonnen und die erste der drei Geschichte, ,,The Jubilee Express" von Maureen Johnson habe ich auch echt verschlungen.
Es geht um Jubilee, welche zu ihren Großeltern nach Florida fahren soll, ihr Zug aufgrund des Schneesturms aber nicht mehr weiterfahren kann. Deshalb steckt sie zusammen mit Jeb, einem Jungen den sie im Zug getroffen hat und einigen Cheerleadern (aka Madison, Madison, Madison, Amber und Amber ;)), welche in ihrem Abteil sind, mit dem Zug im Schneesturm fest. Da sie mit den Cheerleadern jedoch nicht ganz klar kommt, macht sie sich auf den Weg, durch den Schneesturm, ins ´Waffle House´, wo sie auf Stuart Weintraub trifft, welcher sie bei sich zu Hause aufnimmt und einige turbulente Tage auf sie zukommen...
Ich mag Maureen Johnson ja sehr gerne, weshalb ich mich schon sehr auf ihre Geschichte gefreut habe und ich wurde nicht enttäuscht, den, sie war wirklich total süß und gut geschrieben. Der einzige Kritikpunkt den ich hätte, wäre, dass man teilweise vieles schon voraussehen konnte.

Die zweite Geschichte, ,,A Cheertastic Christmas Miracle" von John Green, hat mir leider überhaupt nicht gefallen, dies kann aber auch daran liegen, dass ich kein großer John Green - Fan bin. Deshalb habe ich auch richtig lange für die Geschichte gebraucht und mich teilweise auch ziemlich durchgequält.
In dieser Geschichte geht es um Tobin und seine zwei besten Freunde, PJ und ´The Duke aka Angie, welche von Keun, einem weiteren Freund der an diesem Abend im ´Waffle House´ arbeitet, einen Anruf erhalten, dass 14 Cheerleader im ´Waffle House´ ,,gestrandet" sind und sich die drei unbedingt auf den Weg in dieses machen sollen. Eine abenteuerliche Reise mit vielen Hindernissen steht den drein bevor und bald schon merken sie, dass sich ihre Freundschaft in eine andere Richtung entwickeln könnte.
Wie schon gesagt, diese Geschichte hat die Wertung für das Buch ziemlich heruntergezogen. Schon nach den ersten paar Seiten war ich mir ziemlich sicher wie es ausgehen wird, was sich dann auch bewahrheitet hat und ich habe gefühlte Ewigkeiten gebraucht diese knappen 100 Seiten zu lesen.
Meiner Meinung nach hat einfach komplett die Spannung gefehlt.

,,The Patron Saint of Pigs, die dritte Geschichte geschrieben von Lauren Myracle, hat mir wiederum ganz gut gefallen. Es war einfach eine total süße, wenn auch ein wenig kitschige, Geschichte.
Es geht um Addie, welche sich erst vor kurzem von ihrem Ex Freund getrennt hat, ihn aber einfach nicht vergessen kann. Als er zu ihren vereinbarten Treffen aber nicht kommt, ist sie am Boden zerstört. Sie badet im Kummer und vergisst durch ihr ganzes Unglück die Menschen um sich herum - Sie muss lernen, dass nicht immer sie im Mittelpunkt stehen kann. Aber gibt es trotzdem noch eine Chance für sie und ihre große Liebe, ihren Ex Freund?
Die Grundidee der Geschichte ist jetzt nicht unbedingt etwas Neues was man noch nie gesehen hat, trotzdem war es eine süße Geschichte, voll von Liebe, Freundschaft und Vertrauen.

Ich finde es richtig schön wie man am Ende des Buches bemerkt wie all diese Geschichten zusammenhängen und wie es ein Happy End für all die Charaktere gibt.

Fazit:
Ich finde, dass das Buch ein nettes Buch für zwischendurch, jedoch kein ,,Das hat mich umgehauen"-Buch war. Die letzte und die erste Geschichte waren sehr süß, wenn auch ein wenig kitschig. John Greens Geschichte hat mir persönlich wiederum gar nicht gefallen, was die Wertung auch herunterzieht. ,,Let it Snow" ist ein nettes, leichtes Buch für die Weihnachtszeit, hat mich jedoch nicht ganz umgehauen, deshalb bekommt es von mir
3 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen