Sonntag, 13. Dezember 2015

Zurück nach Hollyhill ~ Rezension

Titel: Zurück nach Hollyhill
Originaltitel: Zurück nach Hollyhill
Autor: Alexandra Pilz
Verlag: Heyne Verlag
Seitenzahl: 352
Preis: 16,99 (D)
ISBN: 978-3453534742


Inhalt:
,,Deshalb bitte ich dich nach Hollyhill zu reisen, das Dorf, das viele Jahre meine Heimat war. Es liegt im Dartmoor. Du wirst es finden."

Emily kann es nicht fassen! Wieso hat ihre verstorbene Mutter ihr nie von ihrem Heimatdort erzählt? Was bedeuten die geheimnisvollen Anspielungen in ihrem Brief, den die 17-jährige erst zum Abitur erhalten hat? Und warum, um Himmels willen, ist Hollyhill auf keiner Karte verzeichnet? Kurzerhand steigt Emily in München ins Flugzeug - und landet allein und vom Regen durchnässt mitten im englischen Dartmoor. Hilfe naht in Form eines Geländewagens, darin der bestaussehendste Junge, den Emily je gesehen hat. Als sie ihn nach dem Weg nach Hollyhill fragt, verändert er sich jedoch schlagartig. War Matt zuvor  offen und hilfsbereit, so ist er nun abweisend und schweigsam. Dennoch stimmt er zu, Emily nach Hollyhill zu bringen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch das Moor landen sie schließlich in dem winzigen Dorf, dessen wenige Bewohner zwar alle ziemlich schrullig, aber freundlich zu Emily sind. Bis auf Matt, der Junge, in den sie sich verlieben könnte - das allererste Mal überhaupt. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit gibt er ihr Das Gefühl, unerwünscht zu sein. Bis eines Nachts ein Mörder auftaucht, und es sich zeigt, dass Hollyhill nicht einfach nur ein Dorf ist. Und Emily kein gewöhnliches Mädchen...

Geschichte:
In ,,Zurück nach Hollyill" geht es um Emily, welche von ihrer verstorbenen Mutter ein Armband und einen Brief  hinterlassen bekommt, welchen sie nach ihrem Abitur liest. In diesem schríeb ihre Mutter, dass sie nach Hollyhill soll, ein Dorf in England und zugleich der Ort an dem ihre Mutter aufgewachsen ist. Anfangs ist Emily etwas verwirrt, schließlich hat sie all die Jahre nichts von diesem Dorf gehört. Hollyhill, das Dorf das auf keiner Karte vermerkt ist. Hals über Kopf steigt sie in den Flieger nach England und landet irgendwo im englischen Dartmoor. Dort wird sie von dem attraktiven, aber nicht gerade freundlichen Matt aufgegabelt, welcher sie nach Hollyhill bringt. Als Emily an ihrem Ziel ankommt, merkt sie jedoch sofort, dass mit dem Dorf und dessen Bewohnern einiges nicht stimmt. Sie macht sich auf die Suche nach Leuten die ihre Mutter kannten und merkt schon bald, dass nicht jeder gut auf sie zu sprechen ist. Jedoch hat sie keine Ahnung warum, weshalb sie sich auf die Suche nach Hinweisen macht. Dass sie dabei in Lebensgefahr gerät, ahnt sie jedoch nicht...

Was hat es mit dem mysteriösen Hollyhill und dessen Bewohnern auf sich?
Wer war ihre Mutter wirklich?
Warum hat sie das Dort verlassen?
Und was hat es nun mit ihren Gefühlen für Matt auf sich?

All diese Fragen stellt sich Emily und kommt bald darauf, dass alles um einiges komplizierter ist als es anfangs zu scheinen mag...

Schreibstil und Charaktere:
Nach der ersten Seite dachte ich mir erstmal: ,,Uff, das kann ja was werden!", da das Buch aus der Erzählerperspektive auf Emily bezogen geschrieben ist. Da ich lange schon kein solches Buch mehr gelesen habe, war es anfangs ein wenig schwer hineinzukommen und der Lesefluss war ein wenig stockig, nach den ersten Seiten, hat sich das aber gelegt und die Seiten sind nur so an einem vorbeigeflogen. Jetzt kann ich nur sagen, dass ich den Schreibstil von Alexandra Pilz liebe! Das Buch ist total spannend zu lesen und am Ende jedes Kapitel war man quasi gezwungen weiterzulesen, da es einfach so geschrieben war, dass man wissen muss wie es weitergeht!

Auch die Charaktere finde ich sehr toll, vor allem die Entwicklung dieser, welche sie im Laufe des Buches erleben. Selbst wenn Emily anfangs etwas nervig war, da sie sich immer mit Matt gestritten hat und ein wenig zickig war, ist sie mir im Laufe der Geschichte ans Herz gewachsen und ich finde, dass sie eine ziemlich starke Person ist, vor allem wenn man sieht was sie alles durchmachen musste.

Matt war mir anfangs etwas suspekt, da er ziemlich verschlossen und verschwiegen war, aber auch sehr oft gelogen hat. Mittlerweile liebe ich ihn jedoch, da ich die Entwicklung die er im Laufe der Geschichte mitgemacht hat ziemlich toll und interessant finde. Ich glaube aber auch, dass es noch einiges gibt was es über ihn zu erfahren gibt.

Neben den beiden Protagonisten gibt es aber noch total viele Nebenfiguren, wie Fee (Emilys beste Freundin), Silly (Ein Mädchen, dass Emily in Hollyhill kennenlernt), Josh (Matt´s Bruder) und viele weitere der Einwohner in Hollyhill, welche ich ziemlich interessant finde und sie, trotz ihrer ziemlich oft kleinen Rollen, die Geschichte abrunden.

Zitate:
,,In den letzten fünf Tagen hatte sie nicht nur mehr über ihre Mutter erfahren als in den siebzehn Jahren zuvor.
Sie hatte auch mehr über sich selbst gelernt, als ihr lieb war."
(Emily, Seite 225)

,,Ich kann die Zukunft nicht ändern, aber du kannst es.
Geh und rette ihn."
(Seite 327)

Fazit:
Ich hab das Buch schon sehr oft in der Buchhandlung oder in der Bücherei in der Hand gehabt, jedoch war ich mir immer etwas unsicher. Als ich dann jedoch bei einem Gewinnspiel ein Buch meiner Wahl aussuchen durfte, habe ich mir kurzerhand dieses ausgesucht. Und ich kann nur eines sagen: Ich bin so froh darüber! Ich kann es nur immer wieder sagen, ich liebe dieses Buch! Alles ist miteinander stimmig und es passt einfach zusammen! Die Geschichte ist echt toll und super spannend, die Charaktere und der Schreibstil passen auch einfach perfekt. Ein absolut gelungener Debütroman von Alexandra Pilz! Dieses tolle Buch bekommt von mir total verdiente
5 von 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen